Förderverein attraktive Region Stetten am kalten Markt e.V.
Sie sind hier: Stettener Sommertheater » Historie » Der Luftikus

Der Luftikus - 2007

In der Tradition der beiden letzten Dorfspiele "Stetten-dem Himmel so nah" und "Maientanz" wird ein weiterer regionaler Stoff auf dem Rathausplatz zum Leben erweckt.
"Der Luftikus oder die Geheimaktion Natter", so der Titel des Stücks, spielt in der Zeit kurz vor der Befreiung Deutschlands vom Naziregime.
In Stetten selber geschehen wunderliche und geheimnisvolle Dinge.
Ein junger Flieger-Soldat, der bis vor kurzem noch Leutnant war, aber wegen Alkoholeskapaden seinen Rang verloren hat, hält sich auf dem nahe gelegenen Militärgelände auf. Er hat sich freiwillig gemeldet, einen Spezial- und Geheimauftrag auszuführen als ausgebildeter und erprobter Flieger will er als erster Mensch einen bemannten Raketenstart durchführen, nicht zuletzt um dadurch wieder seinen alten Dienstgrad zu erlangen.
Erfinder, Konstrukteure, Flugexperten und Wissenschaftler sind zugegen, um in aller Geheimhaltung dem Schauspiel beizuwohnen.
Im Dorf weiß kein Mensch von nichts und dass Soldaten, Militärobere und Waffenspezialisten sich im Wirtshaus sehen lassen ist beileibe für die Garnisonsstadt nichts Außergewöhnliches.

Etwas auffallender ist dagegen der russische Freiwilligenverband der an deutscher Seite gegen das bolschewistische System in Russland kämpft.
Die Turban tragenden Sikhs, die ausgebildet von den Deutschen in der "Legion Freies Indien" gegen die Engländer marschieren und sich für die Befreiung ihres Landes einsetzen, stechen noch etwas mehr ins Auge. Sie gelten als Sensation im Ort. Die Soldaten der italienischen Truppen sorgen durch den Besuch ihres Diktators Mussolini für zusätzlichen und erheblichen Wirbel. Und als die französische Vichy-Regierung das nahe gelegene Sigmaringen vorübergehend zur ihrer Hauptstadt erklärt, gerät Stetten vollends in den Taumel des Weltgeschehens.
Es geht drunter und drüber. Am Abend vor dem Raketenstart kommt im Dorf so allerhand zusammen. Die Stimmung ist bis aufs Äußerste gespannt. Jeder wird beobachtet und keiner weiß warum. Jeder meint etwas erfahren zu können, aber keiner weiß was. Gerüchte kursieren.
Und eine Geheimhaltung ist nur so lange eine Geheimhaltung, wie sie geheim gehalten werden kann.

"Gefördert vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V."
"Die künstlerische Freiheit nutzend wurde das Drehbuch aufgrund historischer Überlieferungen geschrieben. Daher ist ein biographischer Anspruch etwa auch einzelner Personen weder gewollt noch ist dieser beabsichtigt."